In diesem Jahr führt uns der Weltgebetstag nach Vanuatu. Dieser Inselstaat steht im Weltrisikobericht an erster Stelle. Kein Land der Welt ist durch Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Erdbeben und Vulkanaus­brüche mehr gefährdet als dieses kleine Land irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln. Worauf baut Vanuatu, wenn doch immer wieder eine Naturkatastrophe alles einreißen könnte?

„Worauf bauen wir?“, „Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?“, fragen uns die vanuatuischen Frauen in ihrem Gottes­dienst zum Weltgebetstag. Und ihre Antwort ist sehr klar: „Danke für die fruchtbaren Böden, die frische Luft, die saubere Umwelt, für den strahlenden Sonnenschein, das blaue Meer und für das stille, ruhige Wasser der Vanuatu­ Inseln.“

Am Freitag, 5. März beten wir um 19 Uhr mit ihnen dafür – zusammen mit Millionen von Menschen in 150 Ländern der Welt. Ein Team von Heiligenfeldern Frauen laden auch Sie und euch dazu ein!