Spüren, was uns wichtig ist

Ich bin wirklich froh, dass ich diese Zeit in Deutschland erlebe. Und es den meisten Menschen um mich herum gut geht. Das weiß ich sehr zu schätzen. Doch auch meine Nerven haben in den letzten Wochen gelitten. Nicht nur bei dem Versuch, in Homeoffice zu arbeiten und gleichzeitig unseren Sohn zu beschulen. Und gleichzeitig erlebe ich, wie diese Krise meine Sinne schärft. Dafür schärft, was mir wirklich fehlt und was mir gut tun würde.

„Diese Distanz, die wir gerade erleben, weckt die Sehnsucht.“ nehme ich als Gedanken aus einer Predigt mit, die ich gehört habe. Und die Sehnsucht ihrerseits schafft eine neue Form der Nähe, in der auch Gott seinen Platz finden kann.

Ein Beispiel, wo ich dieses Zusammenspiel von Distanz und Sehnsucht finde, ist meine Geburtstagspost-Aktion. Da mir der Kontakt zu anderen fehlt, bekommt seit Mitte März jedes Geburtstagskind einen handgeschriebenen Gruß von mir. An die 500 Briefe sind das inzwischen gewesen. Das Schöne ist: ich bekomme Antwort! Durch Karten, Emails und Anrufe oder bei zufälligen Treffen. Diese Art der Kommunikation ist neu – eine neue Erfahrung für beide Seiten und ein Segen!

Welche neue Erfahrung haben Sie in den letzten Wochen gemacht? Welche Entdeckungen? Was wollen Sie noch ausprobieren?

Teilen Sie Ihre Gedanken und Ihr Tun mit anderen Menschen – das es zum Segen werde!

Katja Hermsmeyer