Der Gottesdienst als gemeinsame „Übungsstunde“ für den Glauben

Rückblick auf den Tag der Posaunenchöre mit Jubiläumsfeier

Rund 100 Gäste erlebten am 31. März einen wunderbaren Gottesdienst, der zum 70-jährigen Jubiläum unseres Posaunenchores am Tag der Posaunenchöre gefeiert wurde.

Einige waren dafür extra aus unserer Partnergemeinde im Erzgebirge angereist. Eine sechsköpfige Delegation überbrachte die Glückwünsche aus Eibenstock höchstpersönlich. Zwei Mitglieder des Eibenstocker Posaunenchores, Egon Scholz und Christoph Partenfelder, ließen es sich dann auch nicht nehmen, unsere Bläserinnen und Bläser – Elke Ripke, Kathrin Unger-Stroteich, Jürgen Fahrenholz, Georg Buisman, Hilke Schimke, Hans-Hermann Mattfeld, Martin Klinker, Nicole Klein und Jens Richert – aktiv zu unterstützen! Nach nur einer gemeinsamen Probe spielten alle klangvoll und stimmgewaltig unter der Leitung von Erasmus Minchevici.

Musik und Wort wechselten sich in diesem Gottesdienst ab, der unter dem Leitgedanken einer gemeinsamen „Übungsstunde“ stand. So wie es beim Musizieren darum gehe, sich mit seiner Stimme in den Chor einzufinden, damit daraus etwas Großes und Schönes entsteht, so sei auch jeder Gottesdienst immer wieder eine Einübung darin, sich und die anderen zu finden und als Gemeinschaft und in der Gemeinschaft vor Gott zu treten.

Im Anschluss an diesen stimmigen Gottesdienst sprach Andrea Lehmann im Namen des Kirchenvorstands. Und auch die Ortsbürgermeister Wilken Hartje und Jochen Harries überbrachten Glückwünsche und dankten dem Posaunenchor für seine Einsätze.

Bei herrlichem Sonnenschein und mit einem Glas Sekt in der Hand war danach ausreichend Zeit dem Chorleiter und den Bläserinnen und Bläsern persönlich zu gratulieren und zu danken.